Sonntag, 6. Februar 2011

Mit oder ohne Bügel?

Mes Chères!

Immer wieder kommt die Frage auf, ob denn zu einem gut sitzenden BH unbedingt BH-Bügel dazugehören. Viele Frauen haben nämlich die Quälerei und Zwickerei der Bügel-BHs ganz einfach satt. Verstehe ich wirklich sehr gut...... Allerdings ist die Lösung für dieses Problem keineswegs der bügellose BH, sondern ein BH mit passenden Bügeln. Ja, die gibt es wirklich!

Vor allem drei Gruppen von Frauen, haben Probleme, einen passenden BH zu finden:
- Ladies mit ordentlicher Oberweite an schmalen Oberkörpern
- Ladies mit athletischem Oberkörper und breiter, aber flacher Oberweite
- Mollige Ladies jeglicher Bauart. (Zu ihnen folgt ein Extra-Post.)

Ersteren kann relativ leicht geholfen werden. Man muss einen Industrie-BH finden, dessen Körbchen und Bügel passen, dann können eventuell nötige Anpassungen im Rückenbereich sehr leicht und kostengünstig über die Bühne gehen.

Zweitere stellen allerdings eine wirkliche Herausforderung dar: diese Ladies brauchen einen großen Bügel, damit nichts zwickt, und ein stark verändertes Körbchen, damit es zum Bügel passt , aber über der Brust nicht flattert. Manchmal hat die Kundin Glück und sie braucht bei einem Industrie-BH theoretisch nur den Bügel zu tauschen. Dann beginnt jedoch die Suche nach einem geeigneten Bügel....

Vergesst übrigens die Ersatzbügel aus dem Nähzubehörladen. Die sind viel zu schwach, dafür total überteuert und nicht in allen Größen erhältlich. Da lohnt sich die Internetsuche nach spezialisierten Händlern oder eine Verabredung mit der Lingeriedesignerin Eures Vertrauens. ;-)

Für mich gehört daher zum Maßnehmen nicht nur die Arbeit mit dem Maßband, sondern auch das Ausprobieren der Bügel. Ist einer gefunden, der perfekt sitzt, dann geht eigentlich nichts mehr schief, denn die Schnittkonstruktion stellt für eine Liebhaberin der Euklid'schen Geometrie kein Problem dar. (Ja, ich liebte Mathematik in der Schule!)

Speaking of geometry: der Bügel-BH ist eine geniale Entwicklung, bei dem eigentlich eine Schrägseilbrücke an einen Körper angepasst wurde. Der Bügel entspricht den Pylonen, die Körbchen den Tragekabeln. Und da die Bügel stabil am Körper anliegen, können sie die Last schön anheben und unterstützen und ermöglichen der Desingerin ziemliche große Freiheiten.


Bei einem bügellosen BH hingegen muss die Tragefunktion durch den Stoff und den Unterbrustgummi übernommen werden. Das ist bei B- und C-Körbchen noch kein so großes Problem, weshalb in diesen Größen auch ein große Bandbreite an  bügellosen BHs angeboten wird, aber ab einem D-Körbchen sieht es traurig aus. Da funktionieren nur mehr solche Möbel wie der Claudette von Triumph. Schaut mal, aus wievielen Teilen der besteht! Die haben alle verschiedene Dehnungsrichtungen und -quotienten und sind sehr kompliziert zu nähen. Hebe- und Formfunktion zugegebenermaßen exzellent, aber ein Anblick zum Fürchten. Außerdem werden die Mädels stark zusammengeschoben, was bei warmem Wetter zum Problem wird.
Der klassische Zauberkreuz Playtex hingegen trennt zwar sehr schön, aber die Mädels schielen auseinander.
Alle Imitate dieser beiden Schnitte und sämtliche weiteren Lösungsansätze wie Minimizer, Entlastungs- und Sport-BHs können also das Dilemma nicht lösen und es bleibt entweder Zusammenquetschen oder Auseinanderschielen. Heben und appetitlich Formen kann nur ein Bügel-BH.
Hier zwei Beweisfotos aus meinem Atelier in Größe 100D/E.

Ich hoffe, man sieht, dass ich wirklich Spaß hatte, diesen BH zu arbeiten. Und die Trägerin ist sehr zufrieden damit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten